Čeština English Deutsch

<< Březen >>
Po Út St Čt So Ne
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

Ulrichskirchen

1392 erwarben die Liechtenstein-Nikolsburg die Burg Ulrichskirchen. Sie durften die Burg auch nach dem Sturz des Hofmeisters Johann I. 39 v.Liechtenstein 1395 behalten. (Burgen u.Schlösser in NÖ. Birken-Verlag).

 

Im Jahre 1392 leistete an Georg II. 41 v.Liechtenstein noch Frau Margaretha, Wolfgangs von Haslau Hausfrau und Hansen von Strein Tochter, Verzicht auf die Herrschaft Ulrichskirchen. (Falke I.S.381).

 

1478 Christoph III. 69 v.Liechtenstein kauft mit seinem Bruder  Georg V. 70 die Herrschaft Ulrichskirchen von Georg von Pottendorf. (Falke I.S.498).

 

1478 Georg V. 70 v.Liechtenstein finden wir bei gemeinsamen Ankäufen erwähnt, so bei dem Ankauf der Herrschaft und des Schlosses Ulrichskirchen im Jahre 1478, von Georg von Pottendorf, dem letzten seines Hauses und den liechtensteinischen Brüdern nahe verschwägert, da er Johanns einzige Tochter Elisabeth geheiratet hatte. (Falke I.506).

 

1504 19.Februar. Theilvertrag zwischen Christoph III. 69 v.Liechtenstein mit den Söhnen seiner Brüder mit Erasmus 80 und Georg VI.75 den Söhnen Heinrichs VII. 68 und Hartmann I. 113 dem Sohne  Georgs V. 70. Auf Christoph als den ältesten des Hauses fiel dabei die Herrschaft Nikolsburg mit Stadt und Schloß, Reichenstein, Maidburg, Lundenburg, Hohenau und Ulrichskirchen. Einen Theil davon, nämlich die Festen Ulrichskirchen, Hohenau, Palterndorf und die Holden zu Falkenstein, Ottenthal, Trässenhofen, Alt- und Neu= Rupersdorf mit allen Getreidezehnten zu Großen-Schweinwart, Mauersdorf, Obersiebenbrunn, Glinzendorf, Enzersdorf bei der Donau, Hertenstätten, Kagran, Eipeldau u.s.w. trat der hochbetagte Christoph, der damals den Achtzigern nahe sein mußte, noch in demselben Jahre an seinen Sohn Wolfgang I. 85 ab. (Falke I.S.505 und Falke II.S.39).

 

1394 fällt Johann I. 39 v.Liechtenstein in die „Ungnade“ des Herzogs Albrecht III. nachden er als sein Hofmeister durch mehr als 25 Jahre die Regierung des Landes geführt hatte- die Habsburger nehmen den Liechtensteinern  sämtliche Besitzungen südlich der Donau in Ober- und Niederösterreich ab. (G.Wilhelm-Stammtafel).

....; was aber den Liechtensteinern und ihren Erben in unsern, des Herzogs Albrecht Landen bleiben soll, das ist : zuerst die Herrschaft, Stadt und Feste Feldsperg mit Zugehörung; sodann die Festen Ravenspurg, Ringleinsdorf und Mistelbach, sodann die Feste Ulrichskirchen mit aller Zugehörung.......(Falke I.S.374).

 

Die Burg und Herrschaft kam 1399 von den Wallsee : (? Huy.) : Reinprecht v.Wallsee hatte 1375 (lt.Wilh.1370) Katharina 45 v.Liechtenstein geheiratet. Erbtochter des Johann I. 39 v.Liechtenstein.

1399-1422 sind die Dachsberg die Herrschaftsbesitzer. (Burgen u.Schlösser in NÖ. Birken-Verlag).

 

1504 3.März Erbvertrag Christoph III. 69 v.Liechtenstein mit den Söhnen seiner Brüder, in welchem auf ihn als den Ältesten kommen Nikolsburg, Raschenstein, Maidburg, Lundenburg, Hohenau und Ulrichskirchen. (G.Wilhelm-Stammtafel.T.2-IX-3.

 

1504 19.Februar. Theilvertrag zwischen Christoph III. 69 v.Liechtenstein mit den Söhnen seiner Brüder mit Erasmus 80 und Georg VI.75 den Söhnen Heinrichs VII. 68 und Hartmann I. 113 dem Sohne  Georgs V. 70. Auf Christoph als den ältesten des Hauses fiel dabei die Herrschaft Nikolsburg mit Stadt und Schloß, Reichenstein, Maidburg, Lundenburg, Hohenau und Ulrichskirchen. Einen Theil davon, nämlich die Festen Ulrichskirchen, Hohenau, Palterndorf und die Holden zu Falkenstein, Ottenthal, Trässenhofen, Alt- und Neu= Rupersdorf mit allen Getreidezehnten zu Großen-Schweinwart, Mauersdorf, Obersiebenbrunn, Glinzendorf, Enzersdorf bei der Donau, Hertenstätten, Kagran, Eipeldau u.s.w. trat der hochbetagte Christoph, der damals den Achtzigern nahe sein mußte, noch in demselben Jahre an seinen Sohn Wolfgang I. 85 ab. (Falke I.S.505 und Falke II.S.39).

 

1504 übergab Christoph III. 69  seinem Sohn  Wolfgang I. 85 v.Liechtenstein nach der Theilung mit seinen Neffen zu eigener Verwaltung „aus väterlicher Liebe und Treue die Festen Ulrichskirchen, Hohenau, Palterndorf  und die Holden zu Falkenstein, Ottenthal, Trässenhofen, Alt= und Neu-Rupersdorf und allen seinen Getraidzehnt, zu Großen-Schweinwart, Mauersdorf, Obern-Siebenbrunn, Glinzendorf, Enzersdorf bei der Donau, Hertenstätten, Kagran, Eipeldau, Meißbierbaum, Reinthal, Hüttendorf, Langendorf und Habern; item allen den Weinzehent zu Mistelbach, Herrenbaumgarten, Falkenstein, Alten-Rupersdorf und Poysdorf“ u.a.). (Falke II.S.39).

 

1514 erhält Wolfgang I. 85 v.Liechtenstein Ulrichskirchen und Maidburg, während Nikolsburg gemeinsamer Besitz wird. (G.Wilhelm-Stammtafel. T.3-X-8).

 

1520 Leonhard I. 88 v.Liechtenstein und Johann VI. 89 gehen wegen der Holzungen zu Lundenburg, Durtonitz und Landshut und allen Gehölz in der Herrschaft Ulrichskirchen  eine Teilung ein. (Falke II.S.42).

 

HEILIGENBERG : Gespeichert unter „Traunfeld“.

 

1494 erhielt Christoph III. 69 v.Liechtenstein von Kaiser Maximilian die Belehnung mit allen österreichischen Lehen, nämlich Herrenbaumgarten, Reichenstein, Hagenberg, den Lehen zu Rabensburg, der Mühle zu Ungarisch-Haslau, den Zehnten zu Mandrisdorf, den Getreidezehnten zu Altenlichtenwart, zu Aspern, zu Stadelau, dem Dorf Kaildorf, Schrattenberg, mit der Feste Heilingberg, Pulndorf, dem Schloß Ruttenstein, dem Landgericht über Königswiesen, desgleichen mit allen Gütern, so gegen Mistelbach gehören, und allen Gütern, so gegen Mistelbach gehören, und allen ihren Zugehörungen und Vogteien. (Falke I.S.504).

 

 

1542 errichtet Johann VI. 89 v.Liechtenstein einen Vertrag mit Christoph von Zelking wegen der Zehnten zu Hertstetten und Kagran, sowie wegen der öden Feste Heiligenberg neben der Herrschaft Ulrichskirchen, welche er durch rechtliche Erkenntniß hatte abtreten müssen. (Falke II.S.51).

 

Quellen : Burgen und Schlösser in NÖ. Birken - Verlag. „Vom Bisamberg bis Laa/Thaya“.Seite 111-113.

               Jacob von Falke : Die Geschichte des Fürstlichen Hauses Liechtenstein. Band I. Seite 374,                              Jacob von Falke : Die Geschichte des Fürstlichen Hauses Liechtenstein. Band II. Seite 39.

               Gustav Wilhelm : Stammtafel des Fürstlichen Hauses Liechtenstein. T.2-IX-3, T.3-X-8.

Autor: Hans Huysza

Objekt: Obec
Stát: Rakousko
Země/kraj: Dolní Rakousko

Ukaž na mapě


Komentáře mohou číst a psát pouze vybraní uživatelé




 

Rychlé odkazy

Po stopách Lichtenštejnů o.p.s.

Lichtenštejnský zámek Wilfersdorf

Knížecí dům Lichtenštejnů

Lichtenštejnské sbírky

Zpravodajské portály

Zpravodajský server Po stopách Lichtenštejnů

Knížectví Lichtenštejnsko

Lichtenštejnsko - národní správa

 

 

Bulletin

Bulletin 2012-1

Bulletin 2013-1

Bulletin 2013-2