Čeština English Deutsch

<< Září >>
Po Út St Čt So Ne
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Margarethen am Moos

Die Siedlung hieß früher St. Margarethen am Moos....

( Bruck / Leitha ).

In St. Margarethen entstand um 1100 eine Eigenpfarre. Um 1230 tragen die Hochfreien v. Lengenbach den Zehent vom Bistum zu Lehen (Pass. Urb. 1 206 u. 299]. 1336 stellte Ottokar v. Hausbach eine Urkunde in seiner Veste St. M. aus (NÖLA; Enenkel, Misc. II 348]. Um 1351 sind die Gneußen von St. M. genannt, wohl als Lehensträger der Hausbacher. Barbara v. Hausbach heiratete einen Polheimer.

 

1392 überließen Andre v. Polheim und seine Gattin Barbara ihren Teil an der Veste dem Hofmeister Hans v. Liechtenstein. Nach dessen Sturz zog Hzg. Albrecht III. auch St. M. ein und machte es zum landesfürstl. Lehen.

 

Noch 1395 erhielt Johanna, die Gemahlin Albrecht IV., die Veste zu Leibgeding (auf Lebensdauer). 1412 erhielt Hans v. Pielach die Belehnung mit der Veste. 1494 verkaufte Achaz Pielacher die Veste an Heinrich Schelia v. Mulgast. dieser 1498 an Georg ZeIler zu Zell und Riedau. Heinrichs Tochter Apollonia heiratete den Ritter Christoph Flachsberg. der 150Q als Schloßherr aufscheint. Margarethe v. Flachsberg brachte M. ihrem protestantisch gesinnten Gatten Georg Edlen v. Niemitz zu. Als dessev~ Sohn starb, kaufte sein Schwager Seifried Frh. v. Breuner (vor 1587) die Herrschaft. Von den Gf. Breuner kam M. 1672 an die Gf. v. Thürheim, von diesen 1720 durch Kauf an Alois Thomas Raimund Gf. Harrach zu Rohrau. Noch 1720 erwarb der kaisl. GFZM. Ferdinand Amadeus Gf. Harrach Herrschaft u. Schloß.

Dieses erfuhr durch diese Familie 1760 einen größeren Umbau. 1803 erwarb Gf. Alois v. Moncenigo. 1812 Fürst Philipp v. Batthyany-­Strattmann den Besitz. Margarethen wurde unter den Batthyany Verwaltungs­sitz für die Herrschaften Trautmannsdorf, Götzendorf und Margarethen. Eine Tochter Julie des Fürsten Philipp heiratete Wilhelm v. Montenuovo, einen Sohn der Kn. Maria Luise aus ihrer 2. Ehe mit General Gf. Neipperg. Der letzte Schloßherr aus dem Geschlechte Montenuovo starb 1951. Durch die Vermählung der Maria Montenuovo kam das Schloß an die Familie Reithauser.

[Vischer: Sanct Margretten; Binder 50; Mayer 134; Dehio 198; Reclam 272;

Eppel 78; Donin 471 u. 48; Topogr. NO.; K. Jung, M. Heimatb. Bruck II 163;

J.     Grubmüller, M. am Moos. Hausbesitzer ab 1758 (1959); Wolf 395; KIebel/LG

23]

( Burgen u. Schlösser in NÖ. Zwischen Wienerwald u. Leitha. Birken – Verlag 1966. Seite 94, 95 ).

Autor: Hans Huysza

Objekt: Obec
Stát: Rakousko
Země/kraj: Dolní Rakousko

Ukaž na mapě


Komentáře mohou číst a psát pouze vybraní uživatelé




 

Rychlé odkazy

Po stopách Lichtenštejnů o.p.s.

Lichtenštejnský zámek Wilfersdorf

Knížecí dům Lichtenštejnů

Lichtenštejnské sbírky

Zpravodajské portály

Zpravodajský server Po stopách Lichtenštejnů

Knížectví Lichtenštejnsko

Lichtenštejnsko - národní správa

 

 

Bulletin

Bulletin 2012-1

Bulletin 2013-1

Bulletin 2013-2