Čeština English Deutsch

<< Leden >>
Po Út St Čt So Ne
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Johannesberg

Auf dem vom Buchberg gegen NO ziehenden Kamm liegt die Kirche St.Johann, die aus einer rom. Pankraziuskapelle durch mehrmalige Erweiterungen entstanden ist. 1228 kam die Kapelle mit der Mutterpfarre Sieghartskirchen durch Pfalzgraf Rapoto II. v. Ortenburg an das bayr. Kloster Baumburg a. d. AIz.

Die Kirche erhebt sich auf einem Erdwerk, das Schad‘n folgendermaßen beschreibt:

Die Kirche mit viereckigem, bergfriedartigesn Turm steht auf einer weit gegen NW vor-springenden, steil abfallenden Hügelnase, deren oberer Teil zu einem ovalen Kegelstutz zugeformt und mit einem talwärts herumlaufenden Wallgraben versehen ist. Die Platt­form, deren Rand einst von der Friedhofmauer umsaumt war, ist 33 m lang und 15 m breit. Wall und Graben sind an den Längzseiten zu einer Stufe eingeebnet. Diese läuft im NO gleichmaßig etwa 10 m unter dem Plattenrande fort, während sie im SW mit dem Ge­kinde stark ansteigt, bis sie an einem platecuartigem Vorsprung endet, der fast aussieht wie eine dem Kegel im S vo,yelagerte Pyramide. An der rückwärtigen, dem Dorfe zugekehrten Schmalseite ist die Formation durch den Einbau eines Hauses gänzlich ver­wischt worden. Man erkennt aber deutlich an dem abfallenden Gelände, daß der Kegel über seine Umgebung emporgeragt hat. Vielleicht war hier ein Graben gezogen ... Es be­stand hier vermutlich ein Vorwerk (zu der auf dem nahen Buchberg gelegenen Burg) das später in eine Kapelle umgewandelt wurde.

Vor 1591 war Johannisberg an die Kartause Mauerbach gekommen; nach der Auf­lösung des Klosters um 1782 gehörte die Mauerbacher Gülte zur Kameralherrschaft Tulln.

1807 kam sie durch Kauf an die Fürsten v. Liechtenstein. Die Linie des Prinzen v.

Liechtenstein auf Dietersdorf ist noch heute Patronatsherr der Pfarrkirche Johannesberg.

Durch die Kriegsereignisse war die Kirche 1945 weitgehend beschädigt worden; bei der

Erneuerung wurde auch das Erdwerk tw. umgestaltet.

(Schweickhardt 1149- Bühl, Heimatkunde d. pol. Bez. Hietzing4Jmgebung 52- Calvi 386 - Jahne 207 - Schad‘n, Fundber. a. österreich, 17/18 (1934) 230- Schad‘n, 159,179. Riesenhuber 134 - Dehio 134 - TopNö IV 526 - Schachinger 154, 192,405, 40~ - Am-berger 103, 140- Büttner, Burgen Ww 126 - Wolf 123)

Autor: Hans Huysza

 

Objekt: Obec
Stát: Rakousko
Země/kraj: Dolní Rakousko

Ukaž na mapě


Komentáře mohou číst a psát pouze vybraní uživatelé




 

Rychlé odkazy

Po stopách Lichtenštejnů o.p.s.

Lichtenštejnský zámek Wilfersdorf

Knížecí dům Lichtenštejnů

Lichtenštejnské sbírky

Zpravodajské portály

Zpravodajský server Po stopách Lichtenštejnů

Knížectví Lichtenštejnsko

Lichtenštejnsko - národní správa

 

 

Bulletin

Bulletin 2012-1

Bulletin 2013-1

Bulletin 2013-2