Čeština English Deutsch

<< Červen >>
Po Út St Čt So Ne
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7

Hobersdof

Freihof, Steinbruckmühle,  Aspenmühle, jetzt Zuckermühle. Während die Walchstampf 1397 der Hft. Asparn gehörte, erscheint die Steinprukkmul bereits 1395 im Liechtensteiner Urbar. Es handelt sich um das Haus Nr.66 (Mühlenstr. 1). (Burgen u. Schlösser in NÖ. Birken-Verlag).

 

1395 Urbar von Mistelbach. - Seite 28, Zeile 10 u.11 : „It Symon mulner....1 Hofst:......?

It von der Stainprukkmühl wiwand? dienet allain auff Michaelis“. (Urbar 1395 im Herrschaftsarchiv Wilfersdorf-im Heimatmuseum).

 

1543 übergab Georg VI. , der damals Ältester des Hauses und kränklich und leibesschwach geworden war,dem Johann VI., das Recht, an seiner Stelle die Lehen des Hauses zu verleihen, und überließ ihm 1544 Wilfersdorf, das er ihm zugeschrieben hatte, nunmehr in Wirklichkeit. Zur Vergrößerung von Wilfersdorf kaufte Johann im folgenden Jahre einen daselbst am Ort gegen Mistelbach zu gelegenen Hof als freies Eigen, sowie 1550 die Mühle zu Wilfersdorf. (Falke II.S.51).

Handelte es sich um den Bereich der Steinbruckmühle ? Nachforschungen erforderlich- Anm.Huysza

 

16.Jahrhundert Urbar. der Herrschaft Wilfersdorf - ...Zu Michaeli dienen die Behausten :......Die Einsätz der Steinbruchmühl : 36 fl. (Ingeborg Bogner:Die Liechtenst.Herrsch.S.75 und 52 Seiten gebunden - im Herrschaftsarchiv Wilfersdorf - Heimatmuseum. fol:2 linke Seite - vermutlich 1550).

1550 Vermutlich . Urbar Register- Herrschaft Wilfersdorf und Mistlbach : zu denen Erbauungen und Contracten samentlich denen Herrn von Lichtenstein zeb: zugehörig, wie viel Haußgesessene, wie viel Gewandten Aecker und wie? Viertl auf der Herrschaft sind, was sie ordinari steigendt: und fallendt: gesell jährlichen der Herrschaft dienen.

Hobersdorf : Traidzehend auf 312.Gwandten.

Erträgt ein Jahr ins ander. Waitz und Halbtraid..........................191 Heute?

                                           Haber...............................................113     „

 ( 52 Seiten gebunden im Herrschaftsarchiv Wilfersdorf - Heimatmuseum).

 

1626 verkaufte die Herrschaft (Wilfersdorf) die Steinbruckmühle. (Thiel Handschriftensammlung - Archiv Anton Döltl).

 

Ca.1652 - Behauster Dienst der Untertanen : alles zu Wilfersdorf, Mistelbach, Poysdorf, Ringelsdorf, Obersulz, Kettlasbrunn / öden Streifing, Bullendorf, Loidesthal, Blumenthal, Lanzendorf, Ketzelsdorf, Waltersdorf, Wetzelsdorf, Hüttendorf, Wilhelmsdorf, Maxendorf so öd, Schrick, Paasdorf, Hobersdorf - 19 Flecken, 11 Freihäuser, 2 Schank=, ein Halterhaus, 1 Badstube, 5 öde Hofställe; 737 Untertane - darunter.........(Heimat im Weinland. Jahrg.1971. S.57).

 

1652 Gab es einen Grenzstreit zwischen Poysdorf und Falkenstein. Da hatte der Hauptmann von Wilfersdorf         viel Arbeit, um Ordnung zu schaffen.

Um diese Zeit verfaßte die Herrschaft ein genaues Verzeichnis des Besitzes; der Akt ist nicht datiert.

Behauster Dienst der Untertanen:.........auch Hobersdorf angeführt.

(„Die Besitzverhältnisse der Herrschaft Wilfersdorf“ v. Franz Thiel. In Heimat im Weinland Jg.1971. S 57).

 

Auch Helburgmühle nach einem früheren Besitzer. 1661 v.Hüttendorf.

Die Steinbruckmühle ist die einzige von ca.10 Mühlen um Mistelbach, die das große „Sterben“ in unserem Jahrhundert überlebt hat. (Mühlen im Weinviertel.S.95 bis100, 129).

 

1760 Die Herrschaft Wilfersdorf hatte die Absicht, die Steinbruckmühle zu kaufen, doch zerschlug sich die Verhandlung.  (Thiel „Heimat im Weinland 1971 Seite 60).

 

Nach 1760 hatte die Herrschaft die Absicht,die Steinbruckmühle zu kaufen; doch zerschlugen sich die Verhandlungen. 1794 gab es einen Grenzstreit zwischen der Herrschaft und dieser Mühle. (Heimat im Weinland. Jg.1971.S.60).

 

1795 Nach dem Topographischen Landschematismus haben die Liechtensteiner in Hobersdorf nur mehr die Grundobrigkeit. (Nicht mehr die Ortsobrigkeit).(Ingeborg Bogner:Die Liechtenst.Herrsch.S.53).

 

1822 nach dem Topographischen Landschematismus haben die Liechtensteiner in Hobersdorf nur mehr die Grundobrigkeit  (neben anderen Grundherren). (Ingeborg Bogner:Die Liechtenst.Herrsch.S.55).

Ortsobrigkeit : Herrschaft Asparn. Weitere Grundinhabung - Mailberg, Herrschaft Wilfersdorf, Barnabiten Mistelbach. (Ingeborg Bogner : Seite 127).

 

Der  ldf.Markt Hobersdorf gehörte bis 1848- 300 Jahre zur Hft. Asparn. (Burgen u.Schlösser in NÖ. Birken-Verlag).

 

 

Quellen : Burgen und Schlösser in NÖ. Birken-Verlag. „Vom Bisamberg bis Laa/Thaya“.

                Bodenstein / Hohenbühel : Mühlen im Weinviertel.

                Franz Thiel : Handschriftensammlung aus dem NÖ-Landesarchiv (Sammlung Anton Döltl).

               Heimat im Weinland. Jahrgang 1971. Seite 57,60.(Besitzverhältnisse der Herrschaft Wilfersdorf).

                Ingeborg Bogner: Die Liechtensteinischen Herrschaften und ihre Untertanen in der Nordostecke von           NÖ. 15.- 19. Jhdt.

Autor: Hans Huysza

Objekt: Obec
Stát: Rakousko
Země/kraj: Dolní Rakousko

Ukaž na mapě


Komentáře mohou číst a psát pouze vybraní uživatelé




 

Rychlé odkazy

Po stopách Lichtenštejnů o.p.s.

Lichtenštejnský zámek Wilfersdorf

Knížecí dům Lichtenštejnů

Lichtenštejnské sbírky

Zpravodajské portály

Zpravodajský server Po stopách Lichtenštejnů

Knížectví Lichtenštejnsko

Lichtenštejnsko - národní správa

 

 

Bulletin

Bulletin 2012-1

Bulletin 2013-1

Bulletin 2013-2