Čeština English Deutsch

<< Květen >>
Po Út St Čt So Ne
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Brunn am Gebirge

www.brunnamgebirge.at/

Frühe schriftliche Erwähnungen sind mit Vorsicht zu betrachten, weil es in Nieder­österreich zahlreiche Orte dieses Namens gibt; ob also „villa Brunna“, in dem Kg. Heinrich V. 3 Königshufen 1108 an Hedenricus (Haderich 11. v. Schwarzenburg-Nö­stach) schenkte, mit unserem Brunn identisch ist, ist zweifelhaft. Um 1168/86 erfolgt die 1. ziemlich sichere urk. Erwähnung im Klosterneuburgcr Traditionskodex. Die Siedlung gehörte zur Hft. Mödling und stand damit im Obereigentum des babenbergischen, später habsburgischen Landesfursten. Wirtschaftliche Prosperität, vor allem durch den Weinbau, erzeugte politisches Gewicht, das sich nicht nur durch die Führung eines eigenen Siegels, sondern auch in der weitgehenden Unabhängig­keit von der dem Recht nach weiterhin für Brunn zuständigen Pfarre Mödling äußer­te. Als die Hft. Liechtenstein-Mödling 1611/13 an die Familie Khevenhüller kam, bedeutete dies für Brunn das Ende der Herrschaftsrechte des Landesfürsten. Seit 1754 führt Brunn offiziell die Bezeichnung „Markt“, obwohl nie eine Markterhe­bung stattfand und unter K. Josef II. wurde St. Kunigund eine selbständige Pfarre. 1938—1954 wurde Brunn dem benachbarten Wien als Teil des 24. Gemeindebezirkes Mödling eingemeindet, seit 1954 ist es wieder selbständige Marktgemeinde.

 

„....Der 3. Turm des Marktes, wohl der wehrhafteste von allen, befand sich bis 1944 im Hof des THURN-, TURM- oder DÖRRHOFES (Leopold-Gattringer-Stralle 42; St.-Josefs.Heim). Der 5gesch., 17 m hohe Turm aus Bruchsteinmauerwerk, mit Hau­steinkanten und einem Wehrgang, wurde — wie auch andere Teile des Hauses — bei einem Bombenangriff im August 1944 schwer beschädigt, und seine Reste mußten nach dem Krieg abgetragen werden. Eine Gedenktafel an dem heute an seiner Stelle befindlichen Neubau weist auf ihn und auf die Opfer dieses Angriffes hin. Es ist wahrscheinlich, daß dieser Hof der Sitz des 1223 bis 1232 bezeugten Ritters Dietrich v. Brunn war. Vor 1418 befand er sich im Besitz der Adelsfamilie der Eckartsauer und dürfte schon damals Zentrum eines großen Besitzes gewesen sein; noch E. d. 17. Jh.s gehörten 29 Häuser in Perchtoldsdorf zur Hft. Thurnhof in Brunn. Um 1500 be­saß ein Hans v. Durn oder Dörr den Hof, im 17. Jh. gehörten er und die Herrschaft dem Juristen Dr. Johann Baptist Suttinger, der ab 1649 das Adelsprädikat „von Thurnhof“ führte und 1662 hier verstarb. Zu seiner Zeit besaß der Hof eine Barbara­kapelle, die später auch öffentlich zugänglich war und die sich, in veränderter Form, bis heute erhalten hat.

1808 erwarb Fürst von Liechtenstein, der Inhaber der Brun­ncr Grundobngkeit Mödling-Liechtenstein. das Gebäude, 1906 wurde es dem „Brunner Mädchenheim‘ zur Verfiigung gestellt. Seit 1916 liegt die Betreuung der hier untergebrachten Mädchen bis heute in den Händen der „Kongregation der Schwestern vom hl. Josef“, der das Haus heute auch gehört; es dient dieser weiterhin als Heim für Lehrmädchen.

Die langgestreckte, 11 achs. Straßenfassade weist durchwegs eine einfache Putzfeld­gliederung auf; während wir im Erdgeschoß glatte Lisenen zwischen den einzelnen Fensterachsen antreffen, sind es im Obergeschoß rustizierte Lisencn, außerdem wer­den hier die Fenster durch Putzfelder über und unter ihnen betont. Das etwas aus der Mitte verschobene große rustizierte Rundbogenportal trägt über dem Torbogen das Liechtenstein-Wappen mit Fürstenhut, das nach 1808 hier angebracht wurde; dar­über betont ein Doppelfenster die Eingangsachse. Ganz außen sieht man im Erdge­schoß statt eines Fensters eine Scharte — ein Hinweis auf das hohe Alter des Gebäu­des. Ein einfaches Dach betont die Blockhaftigkeit des Baues. Durch die gewölbte Einfahrt gelangt man links zu dem Stiegenaufgang mit einem schönen, 1757 datier­ten Schmiedeeisengitter und in den Hof; der rechte Trakt mit dem vorkragenden Obergeschoß ist noch älteren Datums, der linke wurde nach dem Krieg fast völlig er­neuert bzw. an der Stelle des ehem. Wehrturmes neu erbaut. Das Innere des Gebäu­des ist fast zur Gänze modernisiert und erneuert.

 

( Burgen u. Schlösser in NÖ – zwischen Mödling, Purkersdorf u. Klosterneuburg- Birken- Verlag, 2. Auflage 1988- Seite 14 bis 17). Mit Bilder

Autor: Hans Huysza

 

Objekt: Obec
Stát: Rakousko
Země/kraj: Dolní Rakousko

Ukaž na mapě


Komentáře mohou číst a psát pouze vybraní uživatelé




 

Rychlé odkazy

Po stopách Lichtenštejnů o.p.s.

Lichtenštejnský zámek Wilfersdorf

Knížecí dům Lichtenštejnů

Lichtenštejnské sbírky

Zpravodajské portály

Zpravodajský server Po stopách Lichtenštejnů

Knížectví Lichtenštejnsko

Lichtenštejnsko - národní správa

 

 

Bulletin

Bulletin 2012-1

Bulletin 2013-1

Bulletin 2013-2